LUTZ WICHERT TRIO  /  Diskografie

 

1. "To Everything He Does"

timeline 2068 (Privatvertrieb)

Lutz Wichert, tenorsaxophone

Alex Morsey, bass

Jochen Welle, drums

recorded 02.05.1998 by Klaus Ramma, Bochum / Germany

produced by Lutz Wichert

1.  Bold As Brass

2.  Home At Last

3.  Without You

4.  Well Timed Stagger

5.  Among Dancers

6.  One More Waltz For A Destructive Ideal

7.  The Triple Tipster

8.  Ska Sky

9.  To Everything He Does

10. Smile

All compositions and arrangements by Lutz Wichert (GEMA)

CD-Kritiken

"Vorgestern hatte ich die Möglichkeit das Trio des Tenorsaxophonisten Lutz Wichert mit dem Kontrabassisten Alexander Morsey und dem Schlagzeuger Jochen Welle live in Köln zu erleben. Meine Begeisterung für die mit ausgeprägter Spielfreude, instrumentalem Können und permanenter Bereitschaft zur musikalischen Interaktion dargebotenen Eigenkompositionen fand ihre Fortsetzung beim Anhören ihrer aktuellen CD. Gekonnt verbinden sie Jazztradition mit neuesten musikalischen Entwicklungen und Musik aus Südamerika, der Karibik, Afrika sowie Südostasien und entwickeln daraus eine äußerst spannungsreiche und eigenständige Variante zeitgenössischer Triomusik. Abwechslungsreich, voller Überraschungen, mit viel Intensität gespielt erlebt man die Aufnahmen der CD als musikalische Reise, bei der die drei Musiker zu allem, was sie spielen, ihre ganz persönliche Geschichte hinzufügen. Dabei gefällt mir die originelle und unprätentiöse Art, in der dies alles geschieht, besonders gut. Allen Liebhabern / -innen des zeitgenössischen Jazz kann ich deshalb die CD  „To Everything He Does “ und den Besuch eines Konzertes des Lutz Wichert Trios ganz besonders empfehlen." (Siglinde Geiger, Köln, 25.02.1999)

"Wenn sich ein Tenorsaxophonist dazu entschließt eine CD im Trioformat mit Bass und Schlagzeug aufzunehmen, dann braucht er einen guten Grund dafür. Der Wahl -Kölner Lutz Wichert hatte mehrere. Zum einen ist er in der glücklichen Lage mit seinen beiden Kollegen schon seit über vier Jahren zusammenspielen zu können und zum anderen hat er ein Repertoire an Originalkompositionen zur Verfügung, das mehr als hörenswert ist. "To Everything He Does" nennt er die Produktion, die nun bei "timeline" erschienen ist. Und vom ersten Ton an wird deutlich, dass es sich hierbei um ein höchst eigenständiges Werk von drei kreativen Musikern handelt, die sich nicht spontan zu einer Session getroffen haben, sondern die ein sorgfältig ausgearbeitetes Programm vorstellen. Dabei hilft die Tatsache, dass hier eine "Working Band" ins Studio gegangen ist ungemein, denn Wicherts Stücke sind komplex, individuell und im besten Sinne anspruchsvoll. Da erfordert das Hören ungeteilte Aufmerksamkeit. Und die lohnt sich. Begeisternd, mit welch spielerischer Leichtigkeit die drei ihr Zusammenspiel entwickeln. Faszinierend der Gegensatz zwischen der formalen Strenge der Kompositionen und der leidenschaftlichen Unbekümmertheit der Improvisationen. Keine überlangen Alleingänge, der Gesamtsound der Gruppe steht im Mittelpunkt. Das macht Spaß, hat viel Swing und reichlich Groove. Lutz Wichert, Tenorsaxophon; Alex Morsey, Bass und Jochen Welle, Schlagzeug verstehen ihr Handwerk, kennen die Jazzgeschichte und schöpfen aus ihr für eine eigene Idee von zeitgenössischem Jazz. To everything they do kann man nur laut "Ja" sagen." (Manfred Wex, Saxofonist und Organisator der Jazzkonzerte im Landesmuseum Münster / Westf., 12.04.1999)

 

2. "Ambiguous"

EDM 0068

Lutz Wichert, tenorsaxophone

Alex Morsey, bass

Robert Michler, drums

recorded 17.05. & 18.05.2002  by Matthias Schneider-Hollek

and Arne-Jens Witzenbacher, Stuttgart / Germany

produced by Julius Pischl (Edition Musikat)

1.  Zootphone Dance

2.  Despedida Sincopada

3.  You Know You Never Know

4.  La Curda

5.  Loose But Cues

6.  Message Du Sylph

7.  Ambiguous

8.  Twice Is Nice

All compositions and arrangements by Lutz Wichert (GEMA)

 

Nach „To Everything He Does“ ist „Ambiguous“ die zweite CD – Produktion des LUTZ WICHERT TRIOs. Auch bei den hier aufgenommenen Kompositionen und Improvisationen geht mein Interesse dahin, aufbauend auf der Tradition der afroamerikani-schen Tenorsaxophon Trios Elemente aus anderen Musikkulturen mit einzubeziehen. Neben moderner europäischer Formen - und Harmonielehre finden sich ebenso Einflüsse aus verschiedenen Musikstilen, die in der Karibik und in Westafrika gespielt werden, in der Musik wieder als Ergebnis von anhaltendem musikalischen Fernweh. Das kollek-tive Geschichtenerzählen gemeinsam mit Alex Morsey (schon seit fast zehn Jahren) und Robbie Michler hat mir wie immer sehr viel Spaß bereitet und einen ebensolchen wünsche ich auch allen beim Anhören unserer Musik. Abschließend möchte ich mich noch bei all denjenigen ganz herzlich bedanken, die bei der Verwirklichung dieses Projektes mitgeholfen haben.

“Ambiguous“ is the second CD-production of the LUTZ WICHERT TRIO after “To Everything He Does“. As before, in the compositions and improvisations recorded here I aimed to integrate elements from other musical cultures based on the tradition of the African-American tenor saxophone trios. Besides modern European forms and harmony you will notice influences from different styles found in the Caribbean and western Africa – again the result of my long-lasting musical  yearning for far-away places. The collective storytelling with Alex Morsey (for almost ten years now) and Robbie Michler has always been full of  pleasure and that’s what I would like you to have when listening to our music. A warm thanks to all those who helped bringing about this project.

 

CD-Kritiken

"Beileibe keine Sache für Weicheier ist der Sound des hiesigen Lutz Wichert Trios: Rau, kantig und expressiv tönt die Saxofonstimme des Combo-Chefs. Und auch bei Wicherts Themen scheint oft eine sehr persönliche Portion Schrägheit und Schroffheit hinein komponiert zu sein.

Markenzeichen auf dem neuen Album "Ambiguous" sind wieder die verblüffenden Rhythmus-Wechsel und musikalischen Abstecher zu fernen Musikkulturen. Kein Wunder, verbrachte Wichert doch mehrere Jahre in Lateinamerika, Asien und Afrika. So steht sein akustischer Jazz einerseits in der klassischen Tradition klavierloser Saxofontrios und klingt dennoch exotisch und dank Einbeziehung neuer Strömungen aufregend aktuell. Grundlage ist das spannungsgeladene und immer wieder überraschende Miteinander mit Kontrabassist Alexander Morsey und Schlagzeuger Robert Michler. Punktgenaue gemeinsame Manöver und divergierende Kräfte, locker entspannte Passagen und gegen den Strich Gebürstetes wechseln einander ab. Beim "kollektiven Geschichtenerzählen", wie Wichert formuliert, stimmt einfach die Chemie - so gedeiht wuchtige und kraftvolle Musik." Saarbrücker Zeitung, 21.10.2002

"Die Überraschung!" (Freies Radio Karlsruhe)

"Spaß hat man auch beim Hören der CD "Ambiguous", sie gehört unserer Meinung nach unbedingt in den Wechsler!" (KÜS Magazin, 1/2003)

 

3. "Don´t  Accept Cookies"

EDM 0082

Lutz Wichert, tenorsaxophone

Alex Morsey, bass

Jochen Krämer, drums and percussion

recorded 06.11. & 07.11.2003  by Ralf Schnellbach,

Saarländischer Rundfunk, Saarbrücken / Germany

produced by Julius Pischl (Edition Musikat)

and Peter Kleiß (Saarländischer Rundfunk)

1.  Kuluo Pai

2.  Oye Me

3.  Hope

4.  Crepúsculo

5.  Now Now

6.  Como Labios Rojos

7.  Flabbergasting

8.  Carherdaniel Crossfire Rain

All compositions and arrangements by Lutz Wichert (GEMA)

One of my favourite compositions by Dexter Gordon is called “Cheese Cake“. I LOVE cheesecake! And one of the best cheesecakes I’ve had to date was served in uptown Manhattan in the Columbus Bakery. On a rainy Monday afternoon – I was once again about to attack one of these enormous pieces of cheesecake – the door of the Columbus Bakery was opened and about a dozen kids not older than four or five years were manoeuvred into the café by their teachers. The kids‘ ill-tempered faces did not even change when one of the women said: “Now pick some yummy cookies. You won’t get anything else. The cookies are just right for you“. The children – glancing at each other - looked even unhappier than before and folded their arms. The teachers turned to individual kids with encouraging words, which made the others turn around and shout: “Don’t accept cookies!“ The busy café turned silent and the children shouted even louder. The teachers had no chance. “Don’t accept cookies!“ all the children shouted in disarray and they had to leave the Columbus Bakery empty-handed, the little ones with proud grins on their faces. The consistent attitude of the children and their solidarity were quite impressive. How about you? Do you accept cookies?

CD - Kritiken

"Sein Saxofon tönt herrlich kernig und knorrig, kann aber auch fröhlich tänzeln und sanft schmeicheln. Lutz Wichert ist ein Vollblutmusiker mit gesunden Ecken und Kanten, dessen markante Bläserstimme sich beim Hörer nachhaltig in den Gehirnwindungen verewigt. Vor rund drei Jahren schlug der Jazzer aus dem hohen Norden, der einst beim Blues begann, seine Zelte in Saarbrücken auf - und besetzte nun sein traditionsreiches, in Fachkreisen längst bekanntes "Lutz Wichert Trio" auf einer Position entsprechend um: Jochen Krämer, überregional gefragter Schlagzeug-Crack von der Saar, ist der Neue im vom Essener Kontrabassisten komplettierten Dreier. Folge: Auf der pressfrischen CD "Don´t Accept Cookies" erfreut der Lutz-Wichert-Sound mit einer kräftigen Portion Groove extra.

Diese das Tanzbein animierenden Schwingungen sind´s auch, die Wicherts anspruchsvolle, ausschließlich aus eigener Feder stammende Blue-Note-Kost durchaus leicht verdaulich machen. Althergebrachter Swing kommt hier selten vor, vielmehr unternehmen Wichert/Morsey/Krämer eine Kreuzfahrt zu Rhythmen unterschiedlichster weltmusikalischer Provenienz, oft lateinamerikanisch geprägt bis hin zum sonnigen Südsee-Feeling - aber immer mit einem typischen Wichert-Touch der Combo-Atmosphäre angepasst. Heraus kommen charakteristisch wippende Riffs und Melodien, die der Drummer und Perkussionist in einen mal dichten und widerborstigen, mal dezent flüsternden Schlagwerkteppich einwebt. Krämers farbiges und spannungsreiches Spiel in trautem Einvernehmen mit Morseys ebenso tragendem wie beweglichem Bassfundament machen ein zusätzliches Harmonie-Instrument überflüssig. So begeistert der Wichert-Dreier mit kompaktem Ensembleklang ( ton-technisch akkurat eingefangen vom SR-Jazz-Spezialisten Ralf Schnellbach ), entfaltet in lyrischen Momenten fesselnde Intimität und reißt durch vehemente Improvisierlust  auf allen Positionen mit." (Saarbrücker Zeitung, 22.07.2004)

“Absolut überzeugend. Jazz auf ganz hohem Niveau. Eines der besten Jazz - Trios in Deutschland, wenn nicht Europa.“ (Freies Radio Karlsruhe)

 

4. " thirteen sonic sediments" 

MATZMO RECORDS 001   ( Privatvertrieb )  

Lutz Wichert tenorsaxophone 

Alex Morsey bass 

Bernd Oezsevim drums & percussion 

recorded 28. & 29.12.2009 by Lutz Wichert, Essen / Germany 

produced by Lutz Wichert 

1. The Striker´s Stride                      3:51 

2. Lower 9´th Ward                          6:20 

3. Many Moons After                        6:09 

4. Fifth Tooth                                   4:42 

5. Suutje                                          7:13 

6. Fockenrader Redder Rock           4:26 

7. Gong Song                                  3:13 

8. In Disguise                                   5:29 

9. Aiming For The Rafters               4:06 

10. Trino Al Salir El Sol                   4:22 

11. Bannig Kandidel                        4:13 

12. Moyuba                                      5:04 

13. Isn´t Bad At All                           2:25  

All compositions and arrangements by Lutz Wichert ( GEMA )

These "sonic sediments" document  the work of my trio over the last few years. Pasodoble, ancient Chinese Music and folksongs from the Northern Part of Germany are new influences in some of the current compositions. The recording is in many ways like  a short version of a live performance. 

In 1979, I played in a trio for the first time, whilst beginning to arrange and compose, and,  in the  summer of 1985, the Wichert-Trio was founded. 

Many moons later the so-called jazz scene has seen many changes. Not least and for me, the most unpleasant, being the progressing capitalization of this minor music market segment. However, in contrast, the development of digital technology and all its possibilities have enabled me to have some autonomy and a disassociation from the established music business.  

So I founded my own record label and designing, recording, producing and distributing the CD. 

Of course, this would not have been possible without the help of likeminded people who share the same belief in the striker´s stride.

Therefore, I would like to say thanks to Mary Plazas for translating the text, Daniel Morsey for completeing the CD design and Julius Pischl for supporting me in establishing my own label. And a very, very special thank you to Alex Morsey and Bernd Oezsevim for helping me to reach for the rafters. 

I dedicated these sediments to their foundation, my family. 

Saarbrücken/Germany   07.02.2011

CD - Kritiken

"Junge deutsche Jazz-acts erfreuen sich derzeit einer erfreulichen Beachtung im Lande, was in früheren Jahren nicht annähernd so der Fall war, sonst hätte einst auch Lutz Wichert davon profitiert. Der ist mittlerweile in den Fünfzigern und eine Saxophonistenpersönlichkeit. Das zeigt seine jüngste Trio-CD ... Seine erste Trio-CD, dies ist schon die vierte, erschien 1998. Er fühlt sich also zu Hause in diesem Format. Das hört man, zumal er exzellente, erfahrene Leute an seiner Seite hat. Alex Morsey ist der Bassist, Bernd Oezsevim der Schlagzeuger und Perkussionist." ( Jazz nach 10, Nordwestradio, 18.05.2011 )

"Mir gefällt die CD sehr gut: sehr abgehangenes, inspiriertes, aufgeladenes Spiel, gutes Trio-Kollektiv".

( Arne Schumacher, Radio Bremen )

"Ich gratuliere zu dieser neuen CD und dem eigenen Label ... Von diesen Aufnahmen bin ich total begeistert, sowohl von den Kompositionen als auch von der Ausführung. Das ist moderner, zeitgemäßer Jazz auf höchstem Niveau. Es sind wunderschöne Kompositionen auf dieser CD. Das Zusammenspiel des Trios ist perfekt."

( Horst J. Salewski, Querfunk Karlsruhe )

"Herzlichen Glückwunsch zum neuen Album ... Ihr seid ja mit dem Trio wirklich unglaublich lange am Start. Chapeau !".

( Joachim Raffel, Pianist & Komponist )

 

5. " unwritten love-letters

MATZMO RECORDS 002   ( Privatvertrieb )  

Lutz Wichert soprano- & tenorsaxophone 

Alex Morsey bass, sousaphone, guembri, vocal 

Patrick Hengst drums & percussion 

recorded 10. & 11.07.2012 at Hirschberg Tonstudio Oberkirchen/Germany by Tobias Schütte

produced by Lutz Wichert

 

1. Freckles

Reverberation Suite: 2. Can´t Change My Hair For You

                                  3. Echoes

                                  4. Petite Berceuse

5. Erg Chebbi

6. Sometimes It Happens

7. Isn´t Bad At All

8. Chiswick Blue

9. Medley: Pa´ Un Hombre Sincero / Shongololo

All compositions and arrangements by Lutz Wichert ( GEMA )

 

This album based on collective storytelling,

is inspired by memories of the last two decades

and is dedicated to Mathis´ mother.

 I would like to say thanks to

Daniel Morsey for completeing the CD design,

Tobias Schütte for recording and mixing the music

and a very special thank you to Patrick Hengst and Alex Morsey.

Saarbrücken/Germany   27.07.2012

"Glückwunsch, die Musik ist einmalig gut. Die vorherigen CDs waren schon sehr gut. "unwritten love-letters" ist noch besser. Das Trio ist unheimlich gut zusammen. Der Bassist ist auf dieser CD überragend. Die Kompositionen sind sehr schön, super arrangiert. Ich habe die Reverberation-Suite in meiner Sendung am 26.11.2012 gespielt. Und danach kommt Titel Nr. 5, Erg Chebbi, der haut einen vom Hocker, da kann man nicht abschalten."

( Horst J. Salewski, Querfunk Karlsruhe )

"Wichert . . . hat . . . offenbar für sich beschlossen, dass es keinen Sinn hat, darauf zu warten, dass die Jazz-Öffentlichkeit den roten Teppich ausrollt. Er folgt ganz seinem Weg, bringt Alben zum Beispiel im Eigenverlag heraus und die sind bemerkenswert." ( Jazz nach 10, Nordwestradio, 06.02.2013 )

( Arne Schumacher, Radio Bremen )